Neu: Online-Geldspielangebot

Im 2019 ist das neue Geldspielgesetz in der Schweiz in Kraft getreten. Neuerdings dürfen Schweizer Anbieter (bspw. Casinos, Swisslos etc.) Onlineglücksspiele anbieten und der Zugriff auf ausländische Angebote wird mittels Netzsperren erschwert.

Online-Geldspiele sind Geldspiele, die über das Internet auf dem Computer, Handy oder einem anderen Gerät (z.B. Tablet) gespielt werden können.

Der virtuelle Geldsspielautomat sieht immer noch so aus wie ein Glücksspielautomat, auch die Spielweise ist vergleichbar mit der Offline-Variante. Ähnlich sieht es beim Online-Poker oder bei Internet-Sportwetten aus.

Was sind die Risiken?

Das Geldspiel ist immer verfügbar.

Online-Geldspiele können auf dem Smartphone, über den PC zu Hause und bei der Arbeit gespielt werden. Aus Forschung weiss man: Eine hohe Verfügbarkeit macht ein Suchtmittel riskanter, das gilt auch für Verhaltenssüchte.

Das Internet ist omnipräsent

Menschen, die aufhören möchten, im Internet zu spielen oder ihre Spielaktivitäten dort begrenzen möchten, haben es schwer, das Internet oder die dort zu findenden Geldpielangebote zu umgehen. Denn die Nutzung von Computer und Internet ist aus den meisten Lebens- und Arbeitsbereichen nicht mehr wegzudenken. Einfach den Computer im Büro oder zu Hause nicht mehr anmachen, ist also auch keine Lösung.

Das Marketing ist aggressiv.

Wen man einmal im Netz ist, muss man nicht einmal die entsprechenden Seiten aufrufen, um mit Geldsspielen konfrontiert zu werden: „Plug-In-Werbung“ sorgt dafür, dass den Nutzern früher genutzte Angebote nun als Werbung begegnen. Das Spielverhalten im Netz wird genau analysiert und das Marketing ist massgeschneidert.

Das Geld ist virtuell.

Die Tatsache, dass mit elektronischem Geld gespielt wird, kann zu grösseren Einsätzen verführen. Die wiederum erhöhen das Risiko, dass Verlusten hinterhergejagt wird – und das Spielen ausser Kontrolle gerät.

Im Internet kann man einfacher Kontrollen umgehen.

Dies führt dazu, dass Jugendliche sich einfach Zugang zum Angebot schaffen können, indem sie mit geliehenen Kreditkarten Alterskontrollen umgehen. Auch gesperrte Spielerinnen und Spieler finden Wege, um im Internet zu spielen, indem sie bspw. auf illegale Angebote ausweichen.

Das illegale Angebot hat seine Tücken.

Absprachen zum Beispiel zwischen Online-Pokerspielern mindern die Gewinnchancen und machen das Spiel unfair. Wie bei illegalen Musik-Downloads, ist es zudem vielen Menschen nicht bewusst, dass sie sich ausserhalb des gesetzlichen Rahmens bewegen, wenn sie im Internet Geldspiele von ausländischen Anbietern spielen.

Die soziale Kontrolle fehlt.

Oftmals fällt es den Angehörigen (zu) spät auf, dass Online-Geldspiele gespielt werden: Der Sohn oder die Freundin „ist halt viel im Internet“, wie viele andere auch. Wenn er oder sie sich stattdessen allabendlich ins Casino verabschieden würde, fiele das in den meisten Fällen eher auf.