Soziale Isolation führt vermehrt zu riskantem Glücksspielverhalten

Für den Grossteil der Bevölkerung hat sich der Alltag zu "Corona-Zeiten" grundlegend geändert: Homeoffice, Kurzarbeit oder Kinderbetreuung in den eigenen vier Wänden bergen einige Herausforderungen sowie Risiken. Unser Konsumverhalten wird dadurch auf die Probe gestellt. Die Arbeit ist ein sehr wichtiges, strukturierendes Element in unserem Tagesablauf. Zudem hat sie einen sozialen integrativen Stellenwert, der uns in schwierigen Situationen Halt gibt. Dies fällt nun weg, was zu Unsicherheit, Stimmungsschwankungen und Ängsten führen kann.

Die aktuellen Massnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise können zur sozialen Isolation führen und treffen daher Menschen mit einer Suchtproblematik oder ehemals von Sucht betroffene Personen besonders stark. Die Erklärung dafür ist einfach: Zwei der wichtigsten Risikofaktoren einer Suchtentwicklung sind Langeweile und das Fehlen von sozialen Kontakten.

Die neuen online Angebote bieten zusätzliche Risiken für ein riskantes Glücksspielverhalten. Die Barrieren fallen, währendem das Casino in der Hosentasche während 24h eine einladende Abwechslungsmöglichkeit bietet.

Bei "Spielen ohne Sucht" finden Sie Tipps und Tricks, wie Sie das Spiel unter Kontrolle behalten können. Zudem steht Ihnen weiterhin ein breites Beratungsangebot zur Verfügung.